Das Unternehmen Pinel Medizin

Gründungsidee
Die Krankenkassen sind nicht primär zuständig für die Finanzierung von niedrigschwelligen und lebensweltlichen Versorgungsangeboten von chronisch psychisch Kranken, womit eine Gleichstellung von psychischer und somatischer Krankheit erschwert wird. Mit der Gründung einer eigenständigen Pinel Gesellschaft für MVZ im Jahr 2006 wurde in Berlin Neuland betreten. Durch eine integrierte medizinische und therapeutische Intervention im Rahmen eines multiprofessionellen Versorgungsangebotes sollen Klinik- und Heimaufenthalte für diese Patientengruppe vermieden werden. Hierbei geht es darum, psychiatrische, hausärztliche und psychotherapeutische Leistungen zu bündeln. Die Kooperation im regionalen Versorgungsnetzwerk mit Basisdiensten und Netzärzten ist dabei unverzichtbar.

Kooperation und Vernetzung
Die MVZ arbeiten eng mit der komplementären Betreuung von Pinel im Bereich Wohnen, Tagesstrukturierung, Arbeiten sowie Soziotherapie zusammen. Mit diesem umfassenden Ansatz  können alle Leistungen für eine ambulante und gemeindenahe Versorgung für die Menschen angeboten werden, für die eine besondere und vor allem vernetzte psychiatrische und psychotherapeutische Versorgung unumgänglich ist.

Innovative Versorgungsverträge mit Krankenkassen
Eine solche Vernetzungsleistung von Betreuungsangeboten kann im Rahmen der Regelversorgung von niedergelassenen Ärzten nicht oder nur in Ausnahmefällen erbracht werden, da Abstimmungsgespräche mit Betreuungsteams, gemeinsame Behandlungs- und Betreuungsplanung usw. mit der Ablauflogik in Praxen nur schwer vereinbar sind.

Vor diesem Hintergrund entwickelte Pinel Medizin ab 2008 auch die ersten integrierten Versorgungsverträge mit Krankenkassen. Diese Verträge werden seit 2012 über eine eigene Gesellschaft, das Pinel Netzwerk betreut.

Die MVZ haben die Grundsätze für Qualitätsmanagement nach den Vorgaben der Kassenärztlichen Vereinigung im Rahmen von Qualitätsentwicklung Praxis (QEP) umgesetzt.

Die MVZ-Pinel gGmbH ist als gemeinnützige Organisation Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPW).